Carbon-Industrie unter Beobachtung:

Wie ernst sind die Pläne der chinesischen Regierung?

Schuld sind angeblich die Barbie-Puppen: Als im vergangenen August der Spielzeug-Konzern Mattel weltweit mehrere Millionen Spielzeuge wegen Blei-Belastung und gefährlicher Kleinteile zurückrufen musste, warf dies auch ein schlechtes Licht auf den Produktionsstandort China. Die chinesische Regierung hat daraufhin angekündigt, künftig ein strengeres Auge auf die Produktion jener Produkte zu werfen, die bei fehlerhafter Ausführung für den Verbraucher gefährlich werden können. Dabei sind auch Fahrradrahmen aus Carbon ins Visier der chinesischen Qualitätshüter geraten. Künftig sollen, so die Ankündigung aus China, alle dort hergestellten Carbon-Rahmen eine Qualitätsprüfung in einem staatlichen Labor durchlaufen. Carbon-Anbieter aus China und Taiwan sehen die Sache im Gespräch mit velobiz.de jedoch gelassen.

Bitte melden sie sich an, um diese Seite zu öffnen

 
 

Haben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihr Passwort vergessen?


Unsere Angebot für Neukunden

Jahres-Abo
65 €

pro Jahr

12 Monate freier Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de, den täglichen Branchen-Newsletter von velobiz.de und sieben Ausgaben von velobiz.de Magazin

14-Tage Pass
4,90 €

einmalig

14-Tage Zugriff auf alle Inhalte von velobiz.de und den täglichen Branchen-Newsletter von velobiz.de

Aktuelle Top-Themen